Herzlich Willkommen auf der Internetseite der Kieler Open Source und Linux Tage


Kieler Linux Initiative

Navigation


Vorträge

Auf dieser Seite finden Sie die Übersicht der Abendvorträge, die im Vorfeld zu den Kieler Linux- und OpenSource-Tagen veranstaltet wurden.

22.9.11: Offene und geschlossene Funknetze - NetYou!, Freifunk und mehr
Agenda
• 17.30 Get together

• 18.00 Begrüßung

• 18.15 Net-You! - Kabellos ins Internet: überall online im Net-You-Gebiet. Wie kann man es nutzen und wo ist es verfügbar? www.net-you.de (Dieter Fritzsche, dbtec networks gmbh)

• 18.45 Rechtliche Haftungsproblematik bei WLAN-Nutzung (Jan A. Strunk, Rechtsanwalt und Fachanwalt für IT-Recht, Partner bei SDP Rechtsanwälte Kiel, Kanzlei für Wirtschaft & Arbeit, Informationstechnologie und Medien www.sdplegal.de)

• 19.30 Freifunk-Projekt in Kiel: Die Freifunk Gemeinschaft hat sich zum Ziel gesetzt ein unabhängiges offenes und demokratisches Daten-Netzwerk zu schaffen. Welche gesellschaftliche Motivation steht hinter diesem Projekt? Wie kann ein demokratisches Daten-Netzwerk geschaffen werden und wie kann jeder daran teilnehmen? www.freifunk.de. (Daniel Ehlers, toppoint e.V. www.toppoint.de)
Vortragsfolien
Rechtliche Haftungsproblematik bei WLAN-Nutzung
zum Seitenanfang
3.5.11: Cloud - Nur eine Wolke oder echter Nutzen?

Antworten auf diese Frage werden praxisnah und auch für den Laien verständlich erörtert. Der Informationsabend wird durchgeführt von der Kieler Linux Intiative und der Arbeitsgemeinschaft cloud.in-kiel.de. Die Veranstaltung startet mit einer kurzen Einführung in die Thematik und einer subjektiven Betrachtung der Cloud durch Dieter Fritzsche (dbtec networks GmbH).

Erster Teil:

Uwe Kastens (cloud.in-kiel.de) spricht über die Möglichkeiten der Cloud: Welche Einsparpotentiale gibt es? Für wen lohnt sich die Cloud? Wo sind meine Daten und darf ich die Cloud auch geschäftlich nutzen?

Zweiter Teil:

Hinnerk Haardt (HIT Information-Control GmbH) zeigt, welche Vorteile ein Backupsystem in der Cloud bietet. Ein Backup schützt Daten z.B. bei einem Hardwareausfall oder Fehlern durch den Benutzer. Insbesondere Privatpersonen sind von einem steigenden Risiko, digitale Dokumente oder Fotos zu verlieren, betroffen.

Referenten
• Uwe Kastens cloud.in-kiel.de
• Hinnerk Haardt HIT Information-Control GmbH
Agenda
• 17.30 Get together
• 18.00 Begrüßung
• 18.15 kurze Einführung in die Thematik und subjektive Betrachtung der Cloud
• 18.45 Möglichkeiten der Cloud
• 19.30 Backupsystem in der Cloud
zum Seitenanfang
30.03.11: Online Banking - Risiken erkennen und vermeiden lernen - Was bringen die neuen TAN - Verfahren?

Erster Teil:

Dr. Frank Bock (CORONIC GmbH) wird über Sicherheitskonzepte und neue Angriffsmethoden im Internet berichten. Ein Teil des Vortrages befasst sich mit den momentan in den Medien diskutierten neuen TAN-Verfahren und bewertet deren Sicherheit.

Zweiter Teil:

Dieter Fritzsche (dbtec networks GmbH) und Hauke Goos-Habermann (goos-habermann.de - m23 Softwareverteilungssystem) berichten über Open Source Lösungsmöglichkeiten für das Online-Banking. Welche Schutzmöglichkeiten durch den Einsatz von Virtuellen Maschinen, exotischen Betriebssystemen und Internet Browser gibt es? Eine Antwort auf diese Frage wird praxisnah anhand von Beispielen erläutert.

Referenten
• Dr. Frank Bock CORONIC GmbH
• Dieter Fritzsche dbtec networks GmbH
• Hauke Goos-Habermann goos-habermann.de - m23 Softwareverteilungssystem (Informationsblatt und weitere Informationen zum Vortrag)
Agenda
• 17.30 Get together
• 18.00 Sicherheitskonzepte und neue Angriffsmethoden der neuen TAN-Verfahren
• 19.00 Open Source Lösungsmöglichkeiten für das Online-Banking
zum Seitenanfang
16.02.2011: Benno Mail Archiv und cryptorage

Zusammenfassung

Der Abend umfasst die Bereiche Benno Mail Archiv und cryptorage.

Erster Teil: "Benno MailArchiv: E-Mail-Archivierung Inhouse und für die Cloud auf Basis von Open Source - Funktionsweise, Architektur und Möglichkeiten von Benno MailArchiv"

In unserem Vortrag stellen wir unsere Software Benno MailArchiv (bzw. das GPL-Pendant "Open Benno MailArchiv") vor. Benno MailArchiv basiert vollständig auf praxisbewährten Open Source Komponenten und offenen Schnittstellen.

Detailliert erläutern wir die modulare Architektur, den Aufbau sowie die Funktionsweise des Systems und zeigen, wie offene Formate und offene Standards sowie auf Langfristigkeit ausgelegte Technologien die Zukunftssicherheit von (Open) Benno MailArchiv als Archivlösung gewährleisten.

Anhand der verwendeten Kernkomponenten stellen wir die Skalierungsmöglichkeiten von Benno MailArchiv vor und erläutern ihr Zusammenwirken. Darüber hinaus zeigen wir auf, wie sich die Funktionalität "E-Mail Archivierung" dank der offenen Schnittstellen von Benno MailArchiv einfach (bspw. als Web-Service) in bestehende Lösungen integrieren lässt.

Benno MailArchiv eignet sich nicht nur für den klassischen "Inhouse"-Einsatz beim Endkunden, sondern ist für den Einsatz in der Cloud optimiert (bspw. Multi-Mandantenfähigkeit, herausragende, skalierbare Architektur usw.). E-Mail-Archivierung mit Benno MailArchiv kann so einfach als Zusatzleistung im SaaS-, Hosting- bzw. Cloud-Umfeld realisiert und an Endkunden bereitgestellt werden. Die Schnittstellen erlauben weiterhin die Integration in Middleware Software-Stacks und andere Systeme.

Zweiter Teil: Vorstellung des Produktes 'bytemine cryptorage' sowie ein Blick hinter die Kulissen und auf die involvierten Komponenten.
Wie tauschen Sie ein wichtiges Dokument mit einem Geschäftspartner aus?

Folgende Möglichkeiten:

• Sie verwenden PGP, GPG oder S/MIME und schicken das Dokument per E-Mail.

• Sie erstellen ein ZIP-Archiv mit Passwort und stellen es zur Verfuegung.

• Sie setzen auf dem Dokument ein Passwort.

• Sie schicken es einfach so per E-Mail.

Möglichkeiten gibt es viele und der grösste Anteil schützt Ihre Dokumente gar nicht oder maximal vor dem Empfänger der mit dem Übermittlungsformat nichts anfangen kann.

Können Sie, Ihr Sekretär, Ihre Projektleiterin oder Ihr Geschäftspartner mit PGP oder S/MIME umgehen? Selten und es ist auch nicht Ihre Aufgabe sich mit den technischen Details auseinanderzusetzen.

cryptorage wurde mit dem Ziel entwickelt, Dateien sicher vor dem Zugriff durch Dritte auszutauschen. Dabei wurde besonderer Wert auf zwei Aspekte gelegt: bytemine cryptorage wurde so gestaltet, dass es möglichst einfach und intuitiv zu bedienen ist, gleichzeitig jedoch ein hohes Maß an Sicherheit, Funktionalität und Flexibilität bietet.

Dokumente und Dateien sollen schnell und flexibel, auch ohne vorherigen Kontakt mit dem Kommunikationspartner, ausgetauscht werden können.

Referenten
• Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher LWsystems GmbH & Co. KG
• Felix Kronlage bytemine
Agenda
• 17.30 Get together
• 18.00 Benno Mail Archiv
• 19.00 cryptorage
zum Seitenanfang
24.3.2010: Open Source Programme für das Büro - OpenOffice / Lx-Office

Zusammenfassung

Der Abend umfasst die Bereiche OpenOffice und Lx-Office.

In einem ersten Programm-Teil wird Thomas Mitzka von der Firma BOS-it die Vorzüge der Nutzung von OpenOffice als freie Office Suite vorstellen. OpenOffice ist ein Programmpaket zur Bearbeitung von Aufgabenstellungen aus der Bürokommunikation. Es beinhaltet unter anderem eine Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbankanwendung und ein Präsentationsprogramm.

Im zweiten Programm-Teil wird Herr Philip Reetz von der Firma Linet Services über den Einsatz von Lx-Office als ERP- und CRM-Lösung im betrieblichen Umfeld berichten. Die Entwicklung des ERP- und des CRM-Moduls wird hauptsächlich von den beiden Unternehmen Linet Services und Lx-System realisiert. Die vorgestellte Software ist unter Linux lauffähig und kann lizenzkostenfrei genutzt werden. Weiterhin ist die Software so optimiert, dass die Clientseite betriebssystemunabhängig ist.

Referenten
• Thomas Mitzka BOS-it oHG
• Mirko Savic Linet Services GmbH
Agenda
• 17.30 Get together
• 18.00 OpenOffice, freie Office Suite fürs Büro
• 19.00 Lx-Office, freie Warenwirtschaftslösung
zum Seitenanfang
2.12.2009: Netbook - Und nu ? Welche Möglichkeiten bieten Netbooks

Zusammenfassung
Die Meinung, dass zur Lösung der alltäglichen Aufgaben am Computer immer ein leistungsfähiges System benötigt wird ist weit verbreitet. Dabei reicht in den meisten Fällen ein Netbook, das in seiner Leistungsfähigkeit irgendwo zwischen Multimedia-Handy und Laptop angesiedelt ist. Internet-Surfen am Strand, Termine verwalten auf der Terrasse, oder die Erledigung der anfallenden Korrespondenz: alle diese Möglichkeiten und noch viel mehr sind mit Netbooks problemlos realisierbar.

Die Veranstaltung am 2. Dezember 2009 im KITZ informiert über die neue Computer-Geräteklasse "Netbook". Der Vortrag informiert über Einsatzgebiete von Netbooks unter Windows und Linux und klärt die Frage warum sie sich so schnell am Markt etablieren konnten. Die Referenten Stefan Mehne und Dr. Karl-Heinz Keunecke besitzen fundierte Kenntnisse im Hard- und Softwarebereich insbesondere auch von Open Source Lösungen.
Abgerundet wird der Vortrag durch viele Praxisbeispiele, Diskussionen und eine kurze historische Darstellung der Entwicklung von Netbooks.

Referenten
• Stefan Mehne
• Dr. Karl-Heinz Keunecke
zum Seitenanfang
10.6.2009: Kieler Perspektiven - Google Maps und Alternativen
Geomapping - Anwendungen in der Praxis

Navigationssysteme in Autos sind heutzutage eine Selbstverständlichkeit. Die Nutzung von digitalen Kartendaten gehört mittlerweile zum Alltag. Das Kartografieren und digitale Aufbereiten der Daten wird als Geomapping bezeichnet.

Mit den bekanntesten Geomapping - Anwendungen GoogleMaps und OpenStreetMap ist es möglich, schon vom PC aus die Gegend zu erkunden. Auch ein Spaziergang durch Kiel, vom heimischen PC aus, mittels Kreuzungsperspektive.de wird so schnell zum Erlebnis. Der Teilbereich Streetview von GoogleMaps ermöglicht sogar die Sicht auf die Umgebung aus der Perspektive eines Fußgängers, zur Zeit werden in Deutschland die benötigten Daten für diesen Service erfasst.

Die Veranstaltung am 10. Juni 2009 im KITZ zeigt praxisnah die Nutzung und den Umgang mit diesen neuen Möglichkeiten, sich in einer fremden Umgebung vorab am Bildschirm zu orientieren. Der Pressesprecher von Google Deutschland, Stefan Keuchel, stellt GoogleMaps als universelles Geomapping-Instrument vor, außerdem wird das Projekt OpenStreetMap von Stefen Voß vorgestellt, in welchem Viele ehrenamtlich engagiert sind Kiel zu kartografieren und schließlich stellt Frank Bartels das Projekt Kreuzungsperspektive.de vor, welches einen virtuellen Rundgang durch Kiel ermöglicht.

Abschließend erläutert das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz (ULD) die datenschutzrechtlichen Aspekte des Geomappings im Internet.

Die Agenda

• OpenStreetMap - Referent: Steffen Voß Thema: Wie funktioniert Geomapping mit OpenStreetMap

• Kreuzungsperspektive.de - Referent: Frank Bartels Thema: Ein virtueller Rundgang durch Kiel

• Google Maps - Referent: Stefan Keuchel, Pressesprecher Google Deutschland Thema: Google Maps - ein universelles Geomapping-Instrument

• Datenschutzaspekte des Geomappings im Internet - Referent: Moritz Karg Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz (ULD)

zum Seitenanfang
4.2.2009: Was ist Open Source? - Freie Software auch unter Windows nutzen!

Zusammenfassung
Der Vortrag informiert über Softwarelösungen im Büro- und Privatbereich, die kostenlos genutzt werden können. Die Referenten Hauke Goos-Habermann und Lars Schubert besitzen beide fundierte Kenntnisse im Bereich der Anwendung von Open Source Software.

Die Meinung, dass alles etwas kosten muss, um gut zu sein, ist nicht mehr zeitgemäß. Dies gilt auch für Software im Büroalltag. Vielen Anwendern ist aber nicht bewusst, dass mit Hilfe von Open Source Anwendungen die gleiche oder sogar bessere Leistung als bei proprietärer Software erzielt werden kann. Unter dem Begriff "Open Source" werden Programme zusammengefasst, deren Nutzung frei ist. Jeder, von der Privatperson bis zum Unternehmen, darf die Software für seine Zwecke nutzen, ohne etwas dafür zu bezahlen. Frei bedeutet aber auch, dass der Quelltext des Programms verfügbar ist und somit von unabhängigen Dienstleistern angepasst werden kann. Dies ist insbesondere ein unschlagbarer Vorteil, wenn ein Produkt vom ursprünglichen Hersteller nicht mehr gepflegt wird, man aber weiterhin auf dieses angewiesen ist.

Referenten
• Hauke Goos-Habermann (Hauke <ät> goos-habermann <punkt> de) www.goos-habermann.de
• Lars Schubert (info <ät> cubeworx <punkt> de) www.cubeworx.de
Materialien zum Vortrag
Flyer (PDF) zu OpenOffice.org Calc, OpenOffice.org Impress, OpenOffice.org Writer, Mozilla Firefox und Sun xVM VirtualBox
Flyer (PDF) zu Audacity, GIMP (GNU Image Manipulation Program) und Mozilla Thundbird & Lightning
zum Seitenanfang

Link Impressum